Ein Blick zurück: Urlaub Mai/Juni

Was ist so los, wenn ChriCo mal Urlaub haben? Dieses Mal war nichts geplant. Ein Urlaub bestehend aus reiner Spontanität.
Das kennt ihr selten von uns. Aber soviel sei verraten: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

In letzter Zeit gelange ich oft an den Punkt, wo ich mich frage, ob ich meine Freizeit sinnvoll nutze. Viele (erledigte) Sachen fallen im Alltag und vor allem im Rückblick gar nicht mehr auf. Sachen, die auch zeitraubend sind. Man hat das Gefühl etwas und wiederum auch nichts getan zu haben.
Das Leben ist eine spannende Achterbahnfahrt und in dem zurück liegenden Urlaub haben wir einige rasante Auf- und Abfahrten hinter uns gebracht. Es wurde gelacht und geweint, gestritten und versöhnt. Wir waren entmutigt und glücklich. Haben uns geärgert und uns verwöhnt. Es war viel los – oder? Manchmal hat man den Eindruck, nicht genug getan zu haben. Überhaupt etwas getan zu haben, das sinnvoll ist. Was ist sinnvoll? Ich könnte das unendlich weiter führen, aber dann würde ich den eigentlichen Sinn dieses Beitrags verfehlen. In der Schule würde das „Note 6, setzen!“ heißen.
Deshalb geht es jetzt los. Alles was wir getan haben wurde dokumentiert. Natürlich nicht im kleinsten Detail, sondern schön kompakt.

Samstag, 24.05.

Wir starteten in das Wochenende – somit auch in den Urlaub – mit einem „Langschläfermorgen“. Erst gegen 9 Uhr (ja! Das heißt bei uns ausschlafen) schwangen wir unsere Körper aus dem Bett und frühstückten gemütlich, um danach erneut für eine halbe Stunde im Bett zu kuscheln. Danach war wie jeden Samstag Einkaufen angesagt. Am Nachmittag wurden dann endlich unsere neuen Bettdecken und -kissen bezogen, die wir schon vor einigen Wochen gekauft hatten, damit wir am Abend wie im 7. Himmel einschlafen konnten.

IMG_20140524_120833

Sonntag, 25.05.

Das Frühstück fand zur gewohnten Zeit statt, denn am sonntäglichen Morgen ist immer Muttel-Zeit. Nach dem Mittagessen entschieden wir uns für eine kleine Fahrradrunde, die ich erstaunlicherweise gut geschafft habe. Stolz auf meine Leistung, gönnte ich mir zur Kaffee&Kuchen-Zeit ein Stückchen Kuchen extra. Am Abend habe ich mir fest vorgenommen mein neues Buch „Eine Handvoll Worte“ zu beginnen, was ich – gemütlich in’s neue Bett gekuschelt – auch tat.

Montag, 26.05.

Wie gewohnt ließ Chris direkt am morgen im Fitness-Studio die Muskeln tanzen. Am Donnerstag war Vatertag, deshalb setzte ich mich direkt früh hin, um meine Papitag-Karte zu gestalten, damit sie noch früh genug ankam. Nach dem Mittagessen erreichte Chris eine unschöne Nachricht zu seinem Studium, weshalb wir beide etwas geknickt / verärgert / genervt waren. Deshalb entschied ich mich – da ich es im Urlaub sowieso noch tun wollte – meinen ganzen Ärger in einen Fenster-Putz-Marathon zu stecken.
Nach zwei Stunden, vier vollkommen dreckigen Wassereimern und etlichen Schweißtropfen später blinkten alle Fenster wie aus der Werbung – ich war glücklich. Übrigens habe ich einen kleinen Helferlein beim Fensterputzen: Kärcher Fensterputzer WV 50 Plus. Manche mögen darüber lachen, aber ich bin wirklich sehr glücklich mit meinem Kärcher, da ich so wesentlich schneller und tropffreier die Fenster reinigen kann. Außerdem kann man mit ihm auch Fliesen ruckzuck sauber machen.
Am Abend stand noch ein Kinobesuch unter Männern an und ich nutzte die Zeit um etwas für ein kommendes Event vorzubereiten *hihi* und natürlich zum lesen.

Karte zum Papstag

Dienstag, 27.05.

Genauso wie der Samstag gehört der Dienstag zum festen Einkauf-Tag. Heute gab es aber eine kleine Neuerung, denn wir wollten uns den neu gemachten REWE anschauen. Auch deshalb, um das Sortiment nach glutenfreien und laktosefreien Produkten zu durchforsten. Tatsächlich habe ich auch ENDLICH die Butter gefunden, die meine Eltern immer kaufen: ALSAN-S. 250g kosten 0,75 € – im Gegensatz dazu MinusL-Butter 125g sage und schreibe 1,19€! Ich empfehle allen, die eine Laktoseintoleranz haben, die Butter von ALSAN-S zu verwenden. Sie eignet sich hervorragend sowohl für’s Backen als auch Braten.
Als zweiten Punkt auf unserer Liste standen Bilderrahmen. Wir haben uns überlegt, jeder Familie ein Foto vom Fotoshooting in FFM zu schicken. Die Ausbeute im örtlichen Fachhandel war leider nicht ganz zufriedenstellend, weshalb wir vorerst die Suche auf einen größeren Baumarkt verschoben.

Mittwoch, 28.05.

Direkt früh ließ ich erneut die Bastelsachen für eine weitere Glückwunschkarte für meinen Bruder glühen, die ich noch am gleichen Tag im Briefkasten einwarf. Chris war währenddessen im Fitness-Studio. Am Nachmittag war wie jeden Mittwoch reiten mit Sarah angesagt und am Abend entschieden wir uns kurzerhand zur Premiere von „Maleficent“ ins Kino zu gehen. Ein absolut toller Film! Absolut nicht die typische Dornröschen-Nachmache. Den müsst ihr alle gesehen haben.

Donnerstag, 29.05.

Putzen putzen putzen. Ich war faul und deshalb durfte ich die Wohnung laaange zwei Stunden auf Vordermann bringen. Das Einzige was mich immer wieder dazu antreibt, ist mein Glücksgefühl danach. Es geht nichts über eine frisch gewienerte Bude. Zwischendurch rief ich noch meinen Papi an, der sich sehr über die Karte und das Geschenk gefreut hat.
Am Nachmittag waren wir zu Sarah und David eingeladen. Leider ging es mir nicht ganz so gut, was mir für die beiden auch leid tat, da ich mehr mit mir selbst zu kämpfen hatte. Deshalb fiel der Abend auch wenig spektakulär aus.

Freitag, 30.05.

Das einzige Effektive an diesem Tag war unsere morgentliche Sportrunde. Gemeinsam mit Chris lies ich 1 1/2 h die Muskeln auf Hochtouren laufen. Ansonsten war der restliche Tag wenig spektakulär. Als Ausklang haben wir einen Film bei maxdome ausgeliehen, den ich schon ewig schauen wollte. Jung & schön.

Samstag, 31.05.

Einkaufen, Mittagsessen, Kaffee&Kuchen. So sah Samstag, der 31.05., bis zum Nachmittag aus.
Am Abend wollten wir aber wieder mal was unternehmen und sind mit Sarah und David in die „Bar am Kino“ (wir wissen nicht, wie die Bar wirklich heißt, deswegen ist es die „Bar am Kino“) gegangen. Ein wundervoller Spieleabend mit guten Cocktails. Okay, Chris hatte leider kein großes Glück mit seinem Cocktail. Trotzdem war es sehr spaßig und entspannend mit den beiden mal wieder abzuhängen. Gegen 1 Uhr sind wir tot ins Bett gefallen.

Sonntag, 01.06.

Das es am Abend zuvor später geworden ist, war nicht so schlimm, denn die Muttel-Zeit hatte sich auf nachmittags verschoben. Deshalb nutzten wir die Zeit früh um auszuschlafen und ausgiebig zu kuscheln. Nach der Kaffee&Kuchen-Zeit quatschte ich bis zum Abendbrot mit meiner Muttel. Am Abend fertigte ich noch einen Möhrchen-Aufstrich und zum ersten Mal eine Panna Cotta mit Erdbeeren.

Montag, 02.06.

Heute wurde endlich meine defekte Kupplung repariert. Damit war mein Auto wieder voll funktionsfähig. Yippie!
Chris war wieder im Fitness-Studio, während ich erneut Vorbereitungen für das immer näher rückende Event traf. *heimlichtuerei*
An diesem Tag stand auch noch ein großes Highlight an: Chris lud mich zu einer Hot-Stone-Massage ein, die uns Muttel schon oft empfohlen hatte. Die Hot-Stone-Massage soll besonders Verspannungen lösen, was mir bei meinem verkorksten Rücken nur gelegen kam. Es war auch äußerst angenehm und entspannend, wenn auch schmerzhaft, da sich einige feste Verspannungen bei mir eingeheimst haben.
Durchgeknetet und gelockert haben wir auf dem Rückweg noch mein Auto abgehört, bei dem meine EC-Karte kurzzeitig weiche Knie bekommen hat. *Ein Auto fängt mit A an und hört mit O auf …*

Dienstag, 03.06.

Da heute ein Ausflug nach Wittlich anstand, wurde der Einkaufstag direkt komplett nach Wittlich verlegt. Wir aßen auch extra früher zu Mittag, so dass wir schon um 13 Uhr dort sein konnten. Zuerst ging es in den C&A, wo ich mir hübsche Unterwäsche kaufte. Auch der Weg zum Müller war unumgänglich – wenn schon, denn schon! Danach stiefelten wir zum Globus, um Pflanzenerde, ein paar neue Pflänzchen, ein Wandregal und Bilderrahmen zu kaufen. Vom Bilderrahmen-Sortiment war ich etwas enttäuscht, trotzdem nahmen wir ein paar Schmuckstücke mit. Zu guter letzt war noch der übliche Wochenkauf im real dran.
18 Uhr sind wir (bzw. Chris, ich nur als Begleitung) zum Blutspenden gegangen und haben uns dort noch mit Sarah und David getroffen. Ein gelungener Abschluss.

IMG_20140603_183820

 

Mittwoch, 04.06.

Eigentlich wollte ich am Morgen die Pflanzen ein- und umtopfen, da aber Chris im Fitness-Studio war, verschob ich das auf den nächsten Tag.
Sonst war am Nachmittag wie gewohnt reiten, was wie immer richtig Spaß machte. Abends widmete ich mich wieder meinem Buch.

Donnerstag, 05.06.

Heute waren die Pflanzen dran. Innerhalb 2 h haben wir etlichen Pflanzen neue Erde verschafft. Etwas, das schon lange überfällig war! Nun können Sie wieder sprießen und gedeihen. Im Anschluss war Rekord-Putzen angesagt, denn durch das Pflanzen, habe ich etwas Zeit verloren. Nachmittags fuhren wir noch schnell in den örtlichen Baumarkt, um Bilderrahmen für die Wohnung zu besorgen, da unsere ausgedruckten Fotos endlich angekommen waren! Somit konnte ich endlich auch unsere eigene Fotowand anfangen.
Am Abend nutzten wir noch das Wetter und fuhren eine „kleine“ Runde mit dem Rad. Es hat richtig Spaß gemacht mit Chris eine neue Strecke zu fahren und mit dem kurzen Pferde-Kraul-Stopp war ich überglücklich!

Fotowand

Freitag, 06.06.

Schon früh weckte uns die Sonne mit ihren kräftigen Strahlen, so dass wir recht früh frühstückten. Chris begann den Tag wieder mit Sport und ich gammelte etwas zu Hause rum. Es stand schließlich noch ein wichtiger Termin an: Unser Bad würde neu vertäfelt und unsere Klapptreppe zum Dachboden repariert werden. Vorher habe ich noch einen Kuchen gebacken und gegen 14 Uhr ging es dann los. Und getreu dem Motto „Viele Hände, schnelles Ende“ schafften wir alles an diesem Nachmittag. Abends fielen wir erledigt auf’s Sofa. Ein wenig wehmütig wegen dem schönen Wetter war ich schon, aber auch froh, dass alles wieder in Ordnung war.

Samstag, 07.06.

Samstag. Einkaufen. Die Sonne scheint ohne Unterlass.
Und deswegen sind wir nach dem Mittagessen bewaffnet mit Decke und Buch in die Natur raus. Ich habe in meinem Buch gelesen und Chris hat die Sonne genossen. Zur Kaffee&Kuchen-Zeit ging es nach Hause.
Am Abend haben wir uns erneut mit Sarah und David in der „Bar am Kino“ verabredet und konnten sogar recht lange draußen auf der Terrasse die Sonne genießen. Es war wieder ein herrlicher (Spiele)Abend.

Lesen im Freien

Sonntag, 08.06.

Am Morgen war wieder Muttel-Zeit und nach dem Mittag ging es wieder zur Leserunde raus. Chris wollte allerdings Fahrrad fahren, bei 35° !!! Länger als bis zur Kaffee&Kuchen-Zeit hielt ich es auch nicht draußen aus. Den Rest des Tages verbrachten wir nur in der Wohnung, wo es sich gerade so auszuhalten lies.

Montag, 09.06.

Der Urlaub ist nun fast vorbei. Ein Tag bleibt noch übrig und ich wollte ihn nutzen.
Direkt morgens ging ich mit Sarah reiten, was äußerst toll, heiß und aufregend war. Am Nachmittag wollten wir den Hochseilgarten in Darscheid besuchen, der allerdings nicht geöffnet hatte und der Veranstaltungsplan war auch noch vom vorigen Jahr, weshalb wir enttäuscht wieder nach Hause fuhren.
Die Wärme raubte einem dann noch die letzte Lust, weshalb wir nur noch Chris‘ Fahrrad putzten. Danach ging es duschen und essen. UND mein Buch zu Ende lesen! Ja! Ich habe es tatsächlich im Urlaub geschafft.

Eine Handvoll Worte

Das war der Blick zurück. Und es sind bis jetzt genau 1682 Wörter. Wahnsinn! Ich denke mein anfänglicher Unmut ist mehr als unbegründet. Zurückblickend haben wir doch ganz viel in unseren zwei Wochen Urlaub getan und geschafft.

Was meint ihr?

Leben & Leidenschaft,
C

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.