[Veggie] Avocado-Wraps

Die mexikanische Küche ist ein richtiger burner. Ich mag sie so sehr, weil ich ein absoluter Bohnen-Fan bin. Und optisch sind mexikanische Gerichte immer so herrlich bunt, so dass man Lust auf mehr bekommt.

Zutaten Füllung

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 rote Paprika
  • 250g Zucchini
  • 150g Kirschtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Limette
  • 1 Avocado

Zutaten Wraps

(stinknormale Eierkuchen)

  • 350ml laktosefreie Milch
  • 110g Mehl (Mehl Farine von Schär)
  • 2 Eier
  • 2 EL zerlassene Butter
  • Salz

Hinweis: Streng genommen sind Wraps, also echte mexikanische Tortillafladen, ohne Ei. Aber so ganz streng nehmen wir das nicht, denn „Wrap“ heißt ja auch „wickeln“ oder „einhüllen“ und das machen wir! 😉

Vorbereitung

Damit wir keine langen Wartezeiten zwischen den 3 Zubereitungsschritten haben, kann man folgenden Vorbereitungen kehren:

  1. Pfanne, Rührstab und -schüssel bereitstellen
  2. Kichererbsen in einen Sieb geben, kalt abspülen und abtropfen lassen
  3. Paprika, Tomate und Zucchini putzen und in kleine Würfel schneiden
  4. Zwiebel schälen und fein würfeln
  5. Klein geschnippelte Zutaten zur Seite stellen

Zubereitung

Zu den Wraps gehört nicht nur eine leckere Füllung, sondern auch eine Guacamole. Dafür sind folgende Schritte notwendig:

  1. Limette heiß waschen, abtrocknen und die Hälfte der Schale fein reiben
  2. Limette halbieren und in ein hohes Gefäß auspressen
  3. Avocado längs halbieren und den Kern herauslösen
  4. Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und zum Limettensaft geben
  5. Avocado zusammen mit der Limittenschale und den -saft fein pürieren
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Im nächsten Schritt werden die Wraps zubereitet. Dazu solltet Ihr den Backofen vorheizen und etwas Butterpapier bereit halten, damit diese während der Zubereitung der Füllung noch schön warm bleiben und nicht zusammenkleben.

  1. Butter in Mikrowelle kurz etwas zerlassen
  2. Mehl, Milch, Eier und zerlassene Butter miteinander gut durchmischen
  3. Anschließend die Milch nach und nach hinzugießen
  4. Teig etwa 15 Minuten ruhen lassen
  5. Backofen auf 100° stellen und vorheizen lassen
  6. Teig nochmals kräftig (händisch) durchmischen – falls er zu fest ist, kann man ihn noch mit Milch strecken
  7. Pfanne mit Öl und etwas Butter erhitzen und einen großen Klecks Pfannkuchenteig in die Pfanne geben
  8. Teig in der Pfanne verteilen und nach 2-3 Minuten wenden
  9. Pfannkuchen mit Butterpapier dazwischen auf Teller stapeln und immer während der nächsten Zubereitung im Ofen warm halten

Zu guter Letzt für die Füllung der Wraps sind folgende Schritte notwendig:

  1. Öl in einer Pfanne erhitzen und Paprika, Zucchini und Zwiebel darin ca. 3-4 Minuten anbraten
  2. Kichererbsen, Tomaten und 1 TL Curry zugeben und ca. 2 Minuten weiterbraten
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, herausnehmen und zur Seite stellen

Wenn nun alles fertig ist, bestreicht ihr euren Wrap mit der Guacamole und verteilt etwas der Füllung darauf, rollt ihn ein und reinbeißen!

Schon gewusst?

Guacamole kommt aus der mexikanischen Küchen und ist ein Avocado-Dip. Das Wort Guacamole stammt von dem Nahuatl-Wort ahuacamolli, was so viel wie „Avocadosauce“ heißt.

Glutenfreie und laktosefreie Avocado-Wraps

Das denkt Ihr über diesen Beitrag:

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.