Einkaufsliste goes Pinnwand

Unsere Pinnwand hat mich schon sehr sehr seeehr lange genervt. Sie war einfach nur mit „Schrott“ vollgepinnt. In meinen Augen nicht wirklich ansehnlich. Schließlich mag ich es sehr, wenn Sachen schön sortiert sind. Und plötzlich kam der Tag, der alles änderte.

Es war ein ganz normaler Morgen. Die Schnegge machte ihren einstündigen Vormittagsschlaf. Zeit, um nochmal Durchzuatmen und den Morgenmuffel auszupacken, der aktuell morgens nach dem Aufstehen keinen Platz mehr im Terminkalender hat. Meistens – sofern nicht Einkaufen oder andere Termine auf dem Plan stehen – nutze ich die Stunde zum Aufräumen, Putzen oder betätige mich am PC. Doch als ich nichtsdenkend die Küche aufräumte und die Pinnwand anschielte PLOPP fiel es mir wie Schuppen von den Augen! Eine neue Idee ist geboren.

Ich suchte schon lange nach einer Lösung für unser Einkaufslisten-Chaos. Es gab immer wieder Momente, in denen etwas fehlte, was eigentlich gekauft werden sollte. Zucker, Kaffee, Backpapier, Müllbeutel, Reis, Klopapier … nur um mal ein paar typische Sachen zu nennen. In solchen Momenten könnte ich immer im Strahl erbrechen! Dennoch fand sich keine optimale Lösung für das Problem. Selbst das Aufschreiben auf den angefangenen Einkaufszettel half nicht. Zuerst weil er im Arbeitszimmer lag, aber auch in der Küche wurde es aus Bequemlichkeit immer vergessen. (Und nun ratet ihr mal, wer der Hauptverbrecher ist!) ;-P

Verkehrsregelung auf der Pinnwand

Dabei ist die Idee so simpel: Ampelsystem mit vorgedruckten Kärtchen. Schließlich wollen wir mal etwas ökologisch denken. Es gibt also drei Gruppierungen:

  • Grün für „Ist noch genügend da, aber schon im Hinterkopf behalten“
  • Orange für „Bald wird’s knapp, möglichst schnell kaufen“
  • Rot für „Bido bido bido, kaufen, kaufen, kaufen!“

Die Kärtchen pinnt man untereinander entsprechend der Dringlichkeit. Und das ist auch schon der ganze Zauber. Natürlich gibt es nur von den wichtigstens Sachen Kärtchen. Nicht von Obst, Gemüse bzw. allgemein Lebensmitteln, die je nach Essensplan variieren.
4 x 1,5 cm groß sind die Kärtchen, die in einer eigens gebauten Schachtel auf ihren Einsatz warten. Die Schachteln sind einfach mit einer Reißzwecke befestigt. Zum schnellen Anpinnen habe ich bei allen Kärtchen schon ein Loch vorgestochen.

Ansonsten wurde die Pinnwand einer Grundreinigung unterzogen. Auch für die Postkarten findet sich ein anderer Platz im ChriCo-Reich. Lediglich drei Spruchkarten bleiben. Den persönlichen Touch bekommt die Pinnwand durch selbst gestaltete Spruchkarten (von denen weitere folgen). Das versüßt uns den Start in den Tag, schließlich blicken wir jeden Morgen direkt darauf.

Done! Nun schaue ich jeden Tag voller Stolz auf unsere schön aufgeräumte Pinnwand. 🙂
Und was sagt ihr dazu?

Pinnwand mit Einkaufsliste

 

Das denkt Ihr über diesen Beitrag:

  1. Muttel

    Eine prima Idee! Vielleicht noch etwas Feintunning gefällig? Kästchen beschriften mit:
    1. Haushalt – Filtertüten, Schwämme, Bodenpflege usw
    2. Hygiene – Duschbad, Creme, Zahnbürste usw
    3. Getränke – Kaffee, Tee, Saft usw
    Mehr Unterordner findest du auf
    http://www.einkaufszettel.de/einkaufslisten/einkaufszettel-vorlage
    Neues Zitat:
    Der Chef organisiert von Zeit zu Zeit den Betrieb völlig um. Das schadet aber nichts, weil ja alles beim Alten bleibt.
    Kurt Tucholsky

    Auf diesen Kommentar antworten »

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.