Was bleibt einem auch anderes übrig…

Schnee kommt, Schnee geht, Schnee kommt, Schnee geht. Rutschpartien sind vorprogrammiert. Die Temperaturen erreichen Zahlen, bei denen man bevor man das Fenster öffnet es schon wieder schließen möchte. Will man einen Fuß nach draußen setzen…

…muss man sich unzählige Lagen von Klamotten überstülpen, um nicht zu frieren – und am Besten auch noch Spikes unter die Schuhe tackern. Gemütlich mit dem Auto zur Arbeit fahren ist aufgrund fahrbehinderter Menschen auch nicht möglich. Das Leid des Winters ist unendlich fortzuführen. Was bleibt einem also anderes übrig als…

Me and my bookZU LESEN?!
(und etwas in Photoshop rumzuspielen…)

Hihihi!

Leben & Leidenschaft,
C

Das denkt Ihr über diesen Beitrag:

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.