Urlaub im Harz: Erlebnisausflug nach Thale

Donnerstag war unser geplanter Thale- und Entspannungstag. Mit großer Vorfreude und gut gestärkt vom Frühstück haben wir uns auch schon früh auf dem Weg gemacht, um möglichst viel besichtigen zu können.

DDR-Museum

Nachdem wir also mit Umleitung in Thale ankamen, machten wir uns auf die Suche nach dem DDR-Museum. Ein in deutschlandfarben bemaltes Auto mit großer Aufschrift DDR wies uns auch den Weg zu einem Möbelhaus. Dort angekommen suchten war aber vergebens nach einen Eingang. Unsere Geduld war auch schon etwas strapaziert, also stapfte ich ins Möbelhaus und fragte in ungewohnter eifler Pumpheit „Wo isn das DDR-Museum?“. Der nette Verkäufer meinte dann nur „Das finden Sie im 5. Stock“. Also ab in den Fünften.

Dort angekommen wurden wir sofort Jahrzehnte zurückversetzt. Der Eingang war mit Pauli-, Pittiplatsch-, Snatterinchen- und Moppifiguren gesäumt und aus einem Saal drang alte DDR-Werbungen – ein gelungener Einstieg. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf der Wohn- und Alltagskultur der DDR und ist durch mehrere ehemaligen Chemielaborräume thematisch getrennt. Über jeden Eingang hängen Jahrestafeln, die den Themenbereich noch abgrenzen. So kann man auch die Entwicklung der DDR von 1949 bis zum Mauerfall 1989 verfolgen. Die vielen Informationstafeln und Vitrinen mit original Ausstellungsstücken lies uns so einige Male schmunzeln, aber auch schockiert feststellen, wie sehr sich doch Deutschland mit der Zeit verändert hat. Nicht nur einmal hörte ich auch von Cora den Satz „Das hatte ich/wir auch gehabt!!“. Es war äußerst interessant und definitiv einen Besuch wert. Als kleines Andenken haben wir eine Pauli-Postkarte mitgenommen.

Hexentanzplatz

Nachdem wir unseren 2-stündigen Rundgang im DDR-Museum beendet haben, fuhren wir zum Wanderparkplatz in Thale, um anschließend per Gondel auf den Hexentanzplatz zu fahren. Cora schwärmte ja schon die ganze Zeit davon, wie schön es dort seie. Also ab zur Gondel mit Glasboden und einmal hoch auf den Hexentanzplatz.

Ein wahrer Besucherstrom erwartete uns oben auf der Spitze! Natürlich mussten alle mal ein Foto mit den Hexen und Kobold machen und so durften wir uns für ein paar Fotos hinten anstellen. Anschließend entschieden wir uns in den Tierpark zu gehen. Dieser war sehr idyllisch mitten im Wald gelegen und recht klein, da nur einheimische Tiere gezeigt wurden. Interessant waren die vielen Informationstafeln und vergleiche zwischen Tier und Mensch. Das Highlight ist das Wolfsgehege gewesen, da die Wölfe gemütlich ihren Mittagsschlaf direkt in der Sonne tätigten und somit mal vom nahen beobachtet werden konnten.

Nachdem wir unseren Rundgang im Tierpark beendet und noch Zeit bis zum Kaffee hatten, entschieden wir uns zur Prinzenaussicht zu wandern. Dieser Weg führte tief in den Wald rein und gab uns noch einmal viel Ruhe mit. Da uns nach dem Kaffee leider etwas die Zeit knapp wurde und Cora noch zur Rosstrappe vor dem Abendbrot wollte, haben wir die Rodelbahn und die Walpurgishalle ausgelassen und begannen sofort mit dem Abstieg. Dieser war mit 45 Minuten angegeben. Wir waren in 15 Minuten unten.

Rosstrappe

Auf zur Rosstrappe! Die Seilbahn dafür war nach dem Abstieg allerdings noch einen 20 Minutenweg durch die Stadt entfernt, weshalb wir uns sputen mussten. Endlich an der Seilbahn angekommen, stiegen wir direkt ein und Cora klammerte sich wie verrückt an mich, da die offene Seilbahn ganz schön hoch und auch gut am wackeln war. Zum Glück war die Fahrt aber auch nach 10 Minuten zu Ende und wir begannen den Aufstieg zur letzten Etappe: die Rosstrappe.

Der steinige Weg war die Anstrengung aber am Ende wert und bot einen klasse Ausblick auf das Tal und den gegenüberliegenden Hexentanzplatz. Nach einer kurzen Pause beim Hufabdruck gemacht haben, konnten wir uns noch kurz mit einem anderen Pärchen austauschen und gegenseitig ein Paarfoto knipsen. Somit hatten beide Paare ein tolles Andenken.

Gasthaus zum Wasserriesen

Wir hatten ja bereits am Dienstag im Gasthaus zum Wasserriesen lecker geschlemmt. Deshalb entschieden wir uns gleich für Donnerstag einen Tisch zu reservieren. Da noch etwas Zeit blieb, gingen wir einen kleinen Abschnitt vom Sagenpfad durch den Park in Thale entlang und konnten so schön handgearbeitete Schnitzereien sehen. Ein Muss für jeden Thaleausflug! Das Essen war wieder vorzüglich!

Sauna im Schloss Stecklenberg

Den Abschluss des Abends bildete die Nutzung der Sauna im Schloss Stecklenberg. Ganz privat zu Zweit konnten wir von 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr die Sauna und den dazugehörigen Ruheraum mit Liegen nutzen. Nach so einem anstrengenden Tag ein schöner Schlussstrich.

Weitere Photos

 

Weiter geht’s mit dem finalen Tag: Wernigerode und Umgebung.

Leben und Leidenschaft,
C&C

Das denkt Ihr über diesen Beitrag:

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.