Urlaub im Harz: Wernigerode und Umgebung

Am letzten Tag unseres Urlaubs haben wir Wernigerode und Umgebung besichtigt. Ich wollte noch unbedingt die letzten Punkte auf meiner Checkliste abklappern, damit ich zufrieden und glücklich nach Hause fahren konnte. Es ging also los, dem Finale entgegen.

Hermannshöhle in Rübeland

Früh am Morgen starteten wir in Richtung Wernigerode, machten aber kurz vorher in Rübeland halt, um uns die Tropfsteinhöhle „Hermannshöhle“ anzusehen. Glücklicherweise kamen wir auch kurz vor dem Start einer Führung an, so dass wir nicht lange Wartezeit hatten. Als wir ein Schild sahen, auf dem stand, dass in der Höhle konstante 8° herrschten, ging Chris vorsichtshalber nochmal zum Auto und holte unsere Jacken (welch ein Glück, wie sich im nachhinein herausstellte!). Die Führung dauerte ungefähr eine Stunde und war sehr toll gemacht. Man erhielt alle wichtigen (und teilweise erstaunenden) Informationen und wir hatten richtig Spaß. Die Stunde verging wie im Nu, wir waren aber dennoch froh, als es dann wieder nach draußen in’s „Warme“ ging. Ein gelungener Besuch! Leider durfte man in der Hermannshöhle keine Photos machen, weshalb wir uns als Andenken zwei Postkarten mitgenommen haben.

Wernigerode

Nachdem wir einen Parkplatz direkt unterhalb des Schloßes gefunden haben, folgten wir eine Pferdekutsche hinauf zum Schloß. Oben angekommen gab es neben einem atemberaubenden Ausblick und auch ein wunderschönes Schloß zu bestaunen. Wir starteten mit einem Rundgang, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Zimmer waren so vielfältig wie die Farben im Frühling. Ein Zimmer hat es mir besonders angetan, da mir der Blauton der Satintapeten ausgesprochen gut gefallen hat (ein etwaiges Beispiel ist auf folgender Seite beim ersten Bild zu sehen). Nach einer kleinen Pause mit einer guten Tasse Kaffee, gingen wir noch eine Runde über die Freiterrasse und dann wieder Richtung Auto. Wir wollten uns schließlich noch die Innenstadt ansehen. Auf dem Weg zum Auto machten wir einen kurzen Abstecher in den Lustgarten. Die Innenstadt war an diesem Tag gesäumt von unzählichen Ständen. Anscheinend fand dort am Abend ein kleines Festival statt. Wirklich auffällig waren auch hier wieder die (teilweise krummen und schiefen) Fachwerkhäuser. Bei warmen und sonnigen Wetter genoßen wir unseren kleinen Spaziergang durch die Innenstadt.

Glasmanufaktur Harzkristall in Derenburg

Als Abschluss wollten wir uns noch die Glasmanufaktur Harzkristall ansehen. Dort angekommen mussten wir ernüchtert feststellen, dass die letzte Führung 15.30 Uhr stattgefunden hat und nur noch der Shop geöffnet war. Schade! Wir stöberten noch eine Weile herum und fanden ein schönes Andenken für meine Mutsch, was ich ihr unbedingt mitbringen wollte.

Der letzte Abend auf Schloß Stecklenberg

Pünktlich zum Abendbrot trafen wir wieder auf Schloß Stecklenberg ein. An diesem Abend wurden wir von einem Meisterkoch verwöhnt und genoßen noch die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse. Gut gesättigt schleppten wir uns auf unser Turmzimmer, wo wir als krönenden Abschluss noch einmal baden waren. Erledigt und müde vom Tag verschwanden wir recht zügig im Bett und kosteten noch etwas den 46“ Luxus-TV aus.

Fazit

Der Urlaub im Harz war unbeschreiblich schön und hat so manch‘ tolle Erinnerung in unseren Kopf gebrannt. Wir würden jedem – egal ob allein, zu Zweit oder mit Kind – einen Urlaub im Harz empfehlen. Es ist einfach für jeden etwas dabei. Und dank‘ Schloß Stecklenberg ist auch eine majästetische Übernachtung für wenig Geld möglich. Also, worauf wartet ihr?

 

Leben & Leidenschaft
C&C

Das denkt Ihr über diesen Beitrag:

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.