Nexus 7 – FeedReader App

Da ich nun seit Weihnachten 2012 mich als stolzer Besitzer eines Asus Nexus 7 bezeichnen darf, möchte ich das Thema hier nicht missen. Es gibt natürlich unendlich viele „Top X Apps“-Beiträge im Internet zu finden, allerdings habe ich mittlerweile stark das Gefühl, dass hier nicht wirklich geholfen wird, sondern mehr Wert auf SEO gelegt wird.

Auch wenn für viele Menschen das Wort „RSS“ oder „Feed“ eher eine Lücke in Ihrem Internetwortschatz darstellt, bin ich doch ein sehr aktiver Benutzer dieser Dienste.  An meinen Arbeitsplatzrechner verwende ich Klipfolio, da dieses Programm eine Backup-Möglichkeit via OPML bietet und übersichtlich gestaltet ist. Leider bietet es aber nicht die Möglichkeit, Feeds zu kategorisieren und zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren.

Als ich das Nexus 7 bekam freute ich mich, dass ich überall und immer meine Feeds lesen, abrufen und nachschlagen kann und ich hoffte, es gibt eine gute App, welche mit meinen anderen Geräten synchronisiert. Pustekuchen.

Google Currents

Auf dem Android-Tablet war „Google Currents“ vorinstalliert. Der Dienst selbst wirbt mit:

Ihre Lieblingsinhalte für Ihr Tablet und Smartphone optimiert

Leider musste ich schnell feststellen, dass dieser Dienst absolut benutzerunfreundlich ist und mir keine vernünftige Übersicht meiner Feeds gibt.

Eine kleine Recherche im WWW ergab schnell Ergebnisse und es kristallisierten sich aus vielen Diensten 3 heraus:

Flipboard

Die hochgepriesene App, welche mir im PlayStore von der Redaktion empfohlen wird, entpuppte sich als Google Current-Abklatsch. Unübersichtlich und nicht tauglich als Feedreader-App.

RssDemon

Dieser Dienst wollte einfach nicht so wie ich es wollte. Unübersichtlich, altmodisches Design und meiner Meinung nach viel zu schwer zu konfigurieren.

gReader

Dieses Programm ist eine Vorzeige-App. Die App selbst basiert auf Google Reader und neben Kategorien auch noch ein übersichtliches Design bietet. Für einen Android-User ist das natürlich optimal, da dieser Google-Dienst mit dem bestehenden Konto verwendet werden kann.

Fazit

Letzenendes habe ich keinen Dienst gefunden, der verschiedene Geräte synchronisiert. Die gReader-App basiert zwar auf Google Reader, aber die Weboberfläche kann man niemanden zutrauen. Deshalb bleibe ich momentan bei 2 Diensten, einmal Klipfolio auf meinen Arbeitsplatzrechner und auf meinem Tablet gReader. Auf lange Sicht werde ich Klipfolio deinstallieren, da ich ich die gReader-App einfach klasse finde..

Welche Dienste verwendet Ihr? Habt ihr vielleicht die Eierlegende Wollmilchsau unter den Feedreader-App’s gefunden? Lasst es mich wissen!

Das denkt Ihr über diesen Beitrag:

  1. schwesterjen

    Hää??? Ich glaub, ich leb wirklich hinter dem Mond. Wenn ich News lesen will, gehe ich auf die Startseiten von web.de oder yahoo.de. Noch einfacher ist Nachrichten sehen oder Jürgen nach den Neuigkeiten aus der Presse auszuquetschen, Aber ich nutze kein RSS oder Feed… Für mich ist teilweise dein Post noch etwas „spanisch“. Es wird echt Zeit, dass ich mich mal ins nächste Jahrtausend befördere…

    Auf diesen Kommentar antworten »
    1. Chris

      Hintern Mond wohnst du nicht ganz, denn da gibt kein Internet 🙂

      Hast du denn keine Webseiten, bei denen du dich öfters informierst? Heutzutage ist nur noch das Kreuzworträtsel in der Zeitung interessant, der Rest ist parteischer Müll oder halb-wahr.

      Auf diesen Kommentar antworten »
  2. Muttelchen

    Ob hinter dem Mond kein Internet vorhanden ist wage ich zu bezweifeln.Das würde ja bedeuten, daß nur der Mensch als einzigartiges Wesen die Möglichkeit des Datentransfer entdeckt hätte.Und hier entsteht die Frage: Sind wir enzigartig?
    Zu dem App- Thema habe ich eine eigene Meinung. Manche finde ich super, auf manche wartet kein Mensch.
    Was aber alle gemeinsam haben sollten: Sie sollten perfekt funktionieren.
    Leider ist es aber so, das Viele nur schwätzen und ihre Produkte anpreisen um Kohle zu machen.
    Der Nutzer ist der Dumme, denn die Kaufentscheidung hängt ja von solchen interessanten Nutzermöglichkeiten ab.
    Vielleicht solltest du eine Internetplattform für die Optimierung von Endgeräten errichten?! Dort hätten deine verwirrenden Fachdetails wenigstens ein begeistertes Publikum.

    Auf diesen Kommentar antworten »
  3. schwesterjen

    Man will ja nicht dumm sterben. Deshalb hab ich mich jetzt informiert. RSS-Feed benutze ich durch Facebook (Seiten-Feed). Aber sonst auch nicht. Da würde ich nicht vom PC/Smartphone/Schlepptop wegkommen, weil so viele Infos kommen…
    Ich hab gerade versucht ein RSS-Feed auf meinen Blog einzubinden. Bin aber nicht schlau geworden! Jetzt hab ich eine Anmeldezeile für Infos via E-Mail zu bekommen. Ist das so etwas? Manchmal fühle ich mich dumm wie Bohnenstroh, denn so ein schönes orangenes Icon hab ich nicht bekommen. Oder wie geht das? Vielleicht kannst du, lieber Chris, mal Licht ins Dunkel bringen.

    Auf diesen Kommentar antworten »
    1. Chris

      Du hast doch auf deiner Seite einen RSS-Feed aktiviert. Der Facebook-Seiten-Feed hat damit aber nichts zu tun. 🙂 Wenn du so einen Feed von Seiten abonierst, wirst du automatisch über eine App oder ein Browser-Plugin benachrichtigt, wenn etwas neues auf der Seite veröffentlicht wurde.

      Die Benachrichtung via E-Mail ist nur ein „Feature“ von WordPress. 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten »
    1. Chris

      Wow so viele feeds! Ich muss sagen, ich nehme mir die Zeit regelmäßig auszumissten, denn viele kopieren nur voneinander…

      Die vorgeschlagene App von dir ist ähnlich wie gReader, allerdings kostet sie auch ein bisschen Geld. 🙂 Werde da mal genauer recherchieren, eventuell bietet sie weitere Features. Danke!

      Auf diesen Kommentar antworten »
      1. Frank

        Ja, der Komfort und Lesbarkeit kam mir besser vor. Es gibt eine freie Version des Reader, aber ich zahle dann gern einen Beitrag, wenn ich zufrieden bin.
        Ich überfliege sehr viele Inhalte, quer gelesen. An und an ausmisten ist trotzdem gut 🙂

        Auf diesen Kommentar antworten »
          1. schwesterjen

            Ich habe jetzt herausgefunden, dass Amazon auch einen App-Shop hat. Dort kann man – soweit ich weiß – mittels Bankeinzug bezahlen, dafür muss aber 1-Click-Bezahlmethode eingestellt sein. Das Positive: jeden Tag gibt es eine Bezahl-App gratis. Habe sie erst vor 2 Tagen installiert und kam noch nicht dazu sie ausführlich zu testen.

            Auf diesen Kommentar antworten »

Lass uns Deine Meinung wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.